Digital Innovation Hub

Agriculture Timber Energy

Allgemeine FAQ

Was ist FarmHack ? Was ist ein Ideenmarathon ?

Ein Ideenmarathon ist eine Kreation im Deutschen für „Hackathon“. FarmHack verbindet das Wort Hackathon mit Landwirtschaft „farming“.

Das Format „Hackathon“ kommt eigentlich aus der Softwareentwicklung und bezeichnet das intensive Zusammenarbeiten an einem kniffligen Problem, das „hacken“ eines Problems.

Inzwischen ist der Hackathon ein beliebtes, weil einzigartiges Format um unterschiedliche Menschen zusammenzubringen und über einen kurzen Zeitraum, intensiv (Tag und Nacht) zusammen an der Lösung eines Problems zu arbeiten. Am Ende der Veranstaltung bekommt jedes Team die Möglichkeit, seine Idee vor einer Jury zu präsentieren, die dann das Gewinnerteam auswählt.

Das Preisgeld an sich ist aber nicht der einzige Grund, der immer wieder viele Menschen zur Teilnahme an einem Hackathon motiviert. Vielmehr steht die Möglichkeit im Vordergrund, in kurzer Zeit neue Menschen aus unterschiedlichen Disziplinen kennenzulernen, die einander inspirieren und antreiben, um so gemeinsam neue Erfahrungen zu machen. Die Gruppenzusammensetzung kann der Schlüssel zum Erfolg sein. Je höher die Anzahl verschiedener Disziplinen, desto größer ist die Zahl der Blickwinkel und Herangehensweisen.

Daneben bietet ein Hackathon die Möglichkeit mit Fachexpert*innen aus der Forschung Praxis zusammenzuarbeiten und so für bahnbrechende Ideen auch gleich praktische Partner zu haben. Viele spätere Startup-Teams haben sich ursprünglich im Rahmen eines Hackathons kennengelernt!

Wo findet der FarmHack – Ideenmarathon für Agrartechnologie 2021 statt ?

Der FarmHack wird aktuell als hybride Veranstaltung geplant. d.h. Teilnehmende können sich in Person als auch virtuell treffen. Für gemeinsames Arbeiten in Person bieten wir dezentrale Arbeitsplätze in Graz und Wels (eventuell auch an weiteren Standorten) an. Dort können sich Gruppen oder einzelne Teilnehmer*innen zum Tüfteln und Arbeiten treffen.

Diese Möglichkeit bietet zahlreiche Vorteile, wie den Zugang von überall und jederzeit mittels des Einsatzes unterschiedlichster Endgeräte (Smartphone, Tablet, Computer etc.).

Die Abschlusspräsentation am 16. Dezember findet online statt. Wenn es die COVID19-Situation erlaubt, werden wir auch einen physischen Ort für gemeinsames Feiern zur Verfügung stellen, für jene die das möchten.
Die Teilnahme an der Veranstaltung kann aber jedenfalls auch rein virtuell erfolgen !

Was sind dezentrale Arbeitsplätze ?

Wir wissen, dass es oft einfacher, interaktiver und lustiger ist mit Menschen zusammenzuarbeiten, die einem tatsächlich gegenübersitzen. Um euch eine lange Anreise zu einem bestimmten Veranstaltungsort zu ersparen und auch große Menschenansammlungen gering zu halten, möchten wir euch dezentrale Orte zum Treffen in Graz, Wels oder (vielleicht auch Wien) anbieten.

Dort könnt ihr euch mit eurem Hacking-Team zusammensetzen und an euren Ideen arbeiten. Wenn deine Teammitglieder in anderen Bundesländern sitzen, kannst du dich trotzdem in den zur Verfügung gestellten Arbeitsräumen hinsetzen und dich einfach virtuell mit deinem Team verbinden. Darüber hinaus kannst du ich mit den Hacker*innen vor Ort austauschen und vernetzen.

Kann ich mich alleine oder nur als Team anmelden ?

Du kannst dich alleine, aber auch gemeinsam mit anderen anmelden. Wichtig wäre allerdings, dass sich jeder von euch einzeln anmeldet und in der Anmeldung auf die Gruppenmitglieder hinweist, damit wir Bescheid wissen wer zusammen gehört.

Am Beginn der Veranstaltung findet ein gemeinsames Kennenlernen statt. Es ist ein für die Teambildung fixer Zeitraum eingeplant um optimale Team-Zusammensetzungen (persönlich wie fachlich) zu finden in denen ihr euch wohlfühlt.

Wer darf am FarmHack teilnehmen ?

Studierende, Jugendliche ab 16 Jahren, Young Professionals, Mitarbeitende von Klein- und Mittelbetrieben oder land- und forstwirtschaftlichen Betrieben dürfen am FarmHack teilnehmen,

Wir suchen Menschen, die motiviert sind gemeinsam an digitalen Lösungen in der Landwirtschaft zu arbeiten.

Wo finde ich das Programm zur Veranstaltung ?

Das vorläufige Programm findest du auf unserer Website. Dieses wird laufend angepasst. Wenn du Fragen zu einzelnen Punkten hast (oder auch Vorschläge) kannst du dich gern an uns wenden.

Warum muss ich angeben an welcher Herausforderung ich gerne arbeiten möchte ?

Ungefähr zu wissen, wer sich für welche Herausforderung interessiert, erleichtert uns die Planung der Veranstaltung. Wenn du dich im Rahmen der Veranstaltung noch anders entscheidest, kannst du auch an einer anderen Herausforderung arbeiten als ursprünglich angegeben.

Muss ich mich für eine bestehende Herausforderung entscheiden oder kann ich meine eigene Idee mitbringen ?

Wir bereiten für euch jeweils eine Herausforderung innerhalb der vier Teilbereiche vor. Hierfür suchen wir „Herausforderer“, die bereits in diesem Bereich arbeiten und euch mit Informationen zu Rahmenbedingungen oder aktuellen Problemen zur Seite stehen.

Wenn du eine eigene Idee hast, die sich innerhalb einer der vier Bereiche wiederfindet, kannst du auch an diesem Thema arbeiten, vorausgesetzt du findest im Rahmen des Team-Building Formats noch weitere Mitstreiter*innen. Für die kreative Dynamik und die allgemeine Koordination sind Ein-Personen-Teams leider nicht möglich.

Do you prefer talking in English?

Wir freuen uns auch über englischsprachige Teilnehmer*innen und ihr könnt gerne auch auf Englisch eure Ideen präsentieren. Allerdings ist die Hauptsprache des FarmHack Deutsch – ihr solltet also zumindest Deutsch verstehen, sodass ihr den schriftlichen Input lesen könnt. In welcher Sprache ihr euch mit den Teamkolleg*innen austauscht oder präsentiert ist ganz eure Entscheidung.

Woher bekomme ich die Informationen die ich brauche um an einer Herausforderung produktiv arbeiten zu können ?

Zu Beginn werden die Herausfordernden für alle einen Einblick in ihre Thematik liefern, um euch die Informationen an die Hand zu geben, die ihr für eure Entscheidungsfindung braucht. In einem weiteren Schritt bilden wir Teams, um diese Präferenzen und Fähigkeiten der Teilnehmenden. Die einzelnen fertigen Teams setzen sich dann noch einmal mit dem jeweiligen Herausforderer zusammensetzen, um genauer auf das Thema einzugehen.

Im gesamten Hack-Prozess gibt es mehrere Möglichkeiten sich mit dem Herausforderer über das Thema auszutauschen und nachzufragen.

Was ist ein*e Mentor*in ?

Mentor*innen sind Expert*innen aus Forschung und Praxis, die euch mit Ihrem Wissen zu einem bestimmten Thema zur Verfügung stehen. Diese werden versuchen euch mit euren Fragen weiterzuhelfen und euch Feedback zu euren Ideen zu geben, wenn ihr das gerne möchtet.

Am Ende des ersten Hacking Tages wird der Facilitator eurer Gruppe euch einen Überblick über den möglichen Mentor*innenpool geben und ihr könnt auswählen mit wem ihr am nächsten Tag gerne eure Idee näher besprechen möchtet, je nachdem für welches Thema in eurer Idee ihr gerne externe Unterstützung hättet.

Wie viele Mentoren kann man ansprechen und wieviel Zeit habe ich dafür ?

Grundsätzlich haben wir insgesamt zwei Stunden für diese Mentor*innengespräche, pro Gruppe, angedacht. Für jedes Teamgespräch nimmt sich der/die Mentor*in 30 Minuten Zeit. Wenn sich einzelne Teammitglieder parallel mit unterschiedlichen Mentor*innen treffen, können wesentlich mehr Gespräche stattfinden. Insgesamt ist diese Möglichkeit allerdings stark davon abhängig wie hoch die Nachfrage der unterschiedlichen Teams nach bestimmten Mentor*innen ist.

Was macht ein Facilitator ?

Ein Facilitator ist jemand der den Hackathonprozess als Gruppe begleitet und immer angesprochen werden kann, wenn ihr innerhalb der Gruppe Probleme habt, ihr nicht wisst wie man in eine virtuelle Veranstaltung kommt und ähnliches. Jedes Team hat einen eigenen Facilitator, diese Person bleibt über den gesamten Zeitraum gleich.

Warum muss ich angeben ob ich physisch oder virtuell teilnehmen möchte ?

Zu wissen wer von wo an der Veranstaltung (voraussichtlich) teilnehmen wird ist wichtig für unsere Logistik um zu wissen für wie viele Menschen, wo, welche Materialien oder Arbeitsplätze zur Verfügung gestellt werden müssen.

Welche Arbeitsmittel muss ich mitbringen ?

Du brauchst ein Internet fähiges Gerät, mit dem du dich in die virtuellen Teile der Veranstaltung einwählen kannst (Laptop, Smartphone, Tablet etc). Am besten du bringst auch Kopfhörer mit, um andere Personen in deiner Umgebung nicht zu stören.

Flipcharts, Stifte, Post-Its etc. stellen wir an den von uns bereitgestellten Arbeitsorten zur Verfügung.

Muss ich nach Waizenkirchen fahren ? Wie kommen ich von Graz, Wien, Wels dann nach Waizenkirchen ? Was passiert dort ?

In Waizenkirchen wird es, so rechtlich erlaubt, einen physischen Ort für das Finale des FarmHacks geben. Die Veranstaltung wird übertragen, das heißt in Waizenkirchen wäre eine Art Public Viewing mit Networking im ANschluss vorgesehen, für jene die wollen.

Gibt es vor Ort etwas zu Essen bzw. zu Trinken ?

Für beste Konzentration ist Wasser essenziell. Um COVID19 möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten und um aus Gründen der Nachhaltigkeit möchten wir euch bitten eigene Wasserflaschen mitzubringen, die ihr vor Ort immer wieder befüllen könnt. So können genutzte Gläser nicht verwechselt werden und es werden keine Wegwerfbecher benötigt.

Kleine Erfrischungen wie Obst werden vor Ort verfügbar sein. Eine umfassende Mahlzeit können wir aus logistischen Gründen leider nicht anbieten und bitten euch eine Jause mitzunehmen.

COVID19 spezifische FAQ

Muss ich einen negativen COVID-19-Test mitbringen ?

Alle Personen, die an einem der zur Verfügung gestellten „Tüftel“-Orte oder zur Abschlussveranstaltung in Waizenkirchen kommen möchten, benötigen ein im jeweiligen Bundesland gültiges COVID-19 Zertifikat (2G – geimpft oder genesen).

Welche Abstandsregeln sind zu beachten bzw. soll ich eine FFP2-Maske während des Hackathons tragen?

Wir richten uns hier nach den lokalen Regelungen der unterschiedlichen Austragungsorte. Am Platz sitzend kann ohne Maske gearbeitet werden. In Gängen, Toiletten etc muss, wenn ein Sicherheitsabstand von 1,5m nicht eingehalten werden kann, eine FFP2 Maske getragen werden. Genaue Informationen zu den jeweiligen Maßnahmen Vorort, bekommst du noch zeitnahe von uns zugeschickt.

Welche Hygienemaßnahmen ergreifen wir als Veranstalter ?

Um einen sicheren und reibungslosen FarmHack gewährleisten zu können, werden wir Desinfektionsmittel an den Veranstaltungsorten bereitstellen und auf regelmäßiges Zuführen von Frisch- bzw. gefilterter Luft achten.

Was kann ich persönlich tun, um die Verbreitung von COVID-19 zu verhindern ?

Setze ganz einfach jeden Tag folgende Präventivmaßnahmen gewissenhaft um:

  • Reinige häufig deine Hände.
  • Vermeide engen Kontakt mit erkrankten Personen.
  • Bleib zu Hause, wenn du krank bist.
  • Bedecke Husten und Niesen mit einem Taschentuch oder der Innenseite deines Ellenbogens.
  • Reinige und desinfiziere häufig berührte Oberflächen.
  • Trage in der Öffentlichkeit einen Mundschutz, besonders wenn es schwierig ist, einen Abstand von mindestens zwei Meter zu anderen Personen einzuhalten.

Kann ich aus dem Ausland anreisen ?

Aktuell kann man aus dem Ausland nach Österreich anreisen, wenn man die jeweiligen Einreisebeschränkungen beachtet, diese sind nicht für alle Länder gleich, nähere Informationen findest du auf der Seite des Außenministeriums.

Gibt es Übernachtungsmöglichkeiten für mich ?

Derzeit sind Hotellerie und Gastronomie in Österreich wieder geöffnet, auch hier ist es nötig ein gültiges COVID-19-Zertifikat mitzuführen und gegebenenfalls vorzuzeigen. Wir unterstützen gerne bei der Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten, können allerdings keine Nächtigungskosten übernehmen.

Was ist bei einem COVID-19-Verdachtsfall während der Veranstaltung zu tun ?

  1. Der Teilnehmende ist sofort in einem eigenen Raum unterzubringen. Zur Risikominimierung darf bis zum Eintreffen des Gesundheitspersonals niemand die Veranstaltung verlassen.
  2. Die Verantwortlichen sind verpflichtet umgehend die Gesundheitsberatung unter 1450 anrufen, deren Vorgaben Folge leisten sowie die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde (BH, Magistrat, Amtsarzt/Amtsärztin) informieren.
  3. Weitere Schritte werden von den örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden verfügt. Auch Testungen und ähnliche Maßnahmen erfolgen auf Anweisung der Gesundheitsbehörden. Diese verfügen auch, welche Personen zur weiteren Abklärung bleiben müssen.
  4. Dokumentation welche Personen Kontakt zur betroffenen Person haben bzw. hatten sowie Art des Kontaktes (z.B. mit Hilfe von Teilnehmerlisten).
  5. Sollte ein Erkrankungsfall bestätigt werden, erfolgen weitere Maßnahmen entsprechend den Anweisungen der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde.

Um im Anlassfall entsprechend geordnet vorgehen zu können, wird bereits im Vorfeld ein wenig frequentierter Raum, der gut zu lüften und desinfizieren ist, ausgewählt. Weiters müssen die Kontaktdaten aller Teilnehmenden zur Verfügung stehen und die Teilnahme mittels Teilnehmerlisten an der Veranstaltung dokumentiert werden.

Noch Fragen ?

Schreib uns (anna.beyer@dih-innovate.at) oder ruf uns an (+43 676 780 44 24) ! Wir helfen dir gerne weiter.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.